Portraits Caracas

•Mai 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

da bei mir zuhause echt was los ist, habe ich mir gedacht, werde ich alle Personen die hier ein und aus gehen, ablichten. Die Fotos findet ihr über den folgenden Link:

http://www.facebook.com/album.php?aid=96529&id=552311072&l=cb8e75cdef

Es kommen natürlich immer mehr dazu 😉

Advertisements

nach 2 Wochen Arbeit

•Mai 17, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Es sind nun bereits 2 Arbeitswochen vorbei. Die Arbeit wird immer spannender und das Leben hier gefährlicher. Zur Arbeit gehören inzwischen Kultursitzungen bei der EU-Kommission, Eröffnung des Französischen Filmfestivals und Diplomatenparty auf der Kanadischen Botschaft, ist ja klar 😛 Soviel als Protz.

Das Land, v.a. aber die Stadt Caracas sind zum Wohnen für unsere Gewohnheiten in der Schweiz einfach etwas schwierig. Die Kriminalität ist hoch, ohne Auto erreicht man nur wenige Orte und in der Nacht gilt: Taxi oder Zuhause bleiben. Meine schlechte Erfahrung habe ich trotzdem während dem Tag gemacht, nämlich wurde mir mein Geldbeutel in der UBahn gestohlen. Naja, jetzt weiss ichs. Man sollte hier allgemein nur so viel bei sich haben, was man bei einem Diebstahl oder Raub auch zu verlieren bereit ist. Meine umgerechnet 50USD und CH-Identitätskarte sind jetzt mal weg; also nur halb so schlimm.

Gestern Abend waren wir wie vor 2 Wochen wieder in der Aula Magna an einer wirklich guten Flamenco Aufführung. Anschliessend genossen wir bei uns zuhause eine von mir gekochte Rösti; natürlich war sie gut 😉 v.a. wenn man so etwas fast ein halbes Jahr nicht mehr gegessen hat.

Und heute Sonntag war dann nach 4 Monaten unsportlichem Leben wieder einmal Bewegung angesagt. Mein Körper tat schwer damit, weshalb 40min Aufstieg auch genügten. Trotzdem bin ich nun erledigt. Aber ich habe mir fest vorgenommen, das nun regelmässig zu wiederholen. Ob ichs einhalte, sehen wir.

Fotos: http://www.facebook.com/album.php?aid=94588&id=552311072&l=ac6140b039

news aus Venezuela: http://www.blick.ch/news/ausland/schweizer-wollte-chvez-umbringen-119192

nach einer Woche

•Mai 9, 2009 • Schreibe einen Kommentar

ja, und so schnell gehts, wenn man wieder mal beschäftigt ist. Meine erste Arbeitswoche habe ich bereits hinter mir und es war wirklich spannend.

In der Nacht vom Sonntag auf den Montag bebte dann noch die Erde mit 5,4. Im 14. Stock (wo ich wohne) fühlt sich das dann noch etwas stärker an. Mein erster Arbeitstag begann also bereits um halb fünf. Im Büro angekommen arbeiteten wir dann einmal zwei Stunden, bis uns wieder ein Erdbebenalarm unterbrach. Die ganze Truppe musste also vom 15. Stock die Notausgangtreppe runter auf den Sammelplatz. Das wars dann mal mit Erdebeben – zum Glück.
Die ersten Tage wurde ich in die Arbeit eingeführt und ich durfte mich bereits auf den Freitag, mein erstes Treffen mit „interessanten Leuten“, freuen (diskret ausgedrückt).

Mein Alltag wird in den nächsten vier Monaten etwa wie folgt sein: Um 6:15 stehe ich auf, dusche und frühstücke. Um 7 Uhr verlasse ich das Haus richtung U-Bahnstation. Nach drei Stationen steige ich aus, von wo es noch 5 Minuten zu Fuss sind. Um 7:30 beginne mit der Arbeit. Mittagspause machen wir ca. um 12:15 eine Stunde. Da wir ja schon früh auf den Beinen sind, werden wir mit Feierabend meistens um 16Uhr belohnt. (Am Mittwoch erst um 16:30 und am Freitag bereits um 13Uhr) – so geht das 😉

Fotos: http://www.facebook.com/album.php?aid=92631&id=552311072&l=750aaa3817

die Arbeit ruft – Caracas

•Mai 3, 2009 • Schreibe einen Kommentar

nach rund drei Monaten Reisen ist es nun auch meines Willens, wieder einmal einen geregelten Arbeitstag zu haben, den Wecker jeweils auf 6am zu stellen und meine Kleider für einmal wieder aus einem Schrank nehmen zu können – nicht mehr aus dem Rucksack. Meine Hemde sind gebügelt, der Kravattenknopf (single Windsor 😉 ) wurde geübt, die Schuhe polliert. Morgen am 4. Mai ist es soweit, mein Botschaftspraktikum beginnt.
Nach nun fast wieder einer Woche hier in Caracas habe ich mich inzwischen auch hier schon eingelebt. Das Propagandafersehprogramm kenne ich schon mal; Einkaufsmöglichkeiten sind erkundet und mein Arbeitsweg abgelaufen. Dann nichts wie los…

Curaçao (Niederländische Antillen)

•Mai 3, 2009 • Schreibe einen Kommentar

„Bon Bini“ heisst so viel wie „Willkommen“ in der Landessprache Papiamentu. Da aber sowieso alle noch Holländisch, Englisch, Spanisch und teils Französisch sprechen, bekamen wir davon nicht viel zu hören. Curaçao wirkt sehr Holländisch, gehört die Insel ja auch zu Holland. Aber irgendwie ist dies komisch, inmitten der Karibik plötzlich so viele blondhaarige Leute zu sehen, die Preise wieder auf europäischem, ja sogar noch höhrerem Niveau. Curaçao ist eindeutig eine Destination für Leute mit vollem Geldbeutel. Ein Mietauto ist fast ein Muss und Hotelpreise beginnen bei 70 US – von Hostel hat da noch niemand was gehört. Für was man aber auch in Curaçao nichts bezahlt, ist die Sonne, das klarste Wasser das ich je gesehen habe und die unglaubliche Freundlichkeit der Einheimisch. All das hat uns diese 5 Tage doch zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. Auf dem Rückflug gabs dann die ersten Schutzmasken zu sehen und die, die keine hatten, bastelten sich eine mit ihrem Kopflehnentuch – verdienten sich dann aber auch ein Schmunzeln von der Flugbesatzung 😉

Übrigens stammt das Titelbild des Blog von der Hauptstadt Willemstad in Curaçao 🙂

Fotos: http://www.facebook.com/album.php?aid=91420&id=552311072&l=98e9fdb09b

Bogotá zum dritten Mal

•Mai 3, 2009 • Schreibe einen Kommentar

ja, da unser Flug auf die Niederländischen Antillen eben in Bogotá zwischenhielt, schlug ich Carlo vor, noch 3 Tage dort zu verbringen. Also taten wir das und wieder war Bogotá super! Die must-sees erledigten wir in einem Tag, sodass wir noch etwas ausserhalb ein tolles Viertel erkundeten. Juan Valdez und Botero durften aber auch bei diesem Besuch nicht fehlen 😛

Fotoalbum1: http://www.facebook.com/album.php?aid=91416&id=552311072&l=2350130fb4
Fotoalbum2: http://www.facebook.com/album.php?aid=92626&id=552311072&l=eb9af9f534

Colombia – perfekt

•Mai 3, 2009 • Schreibe einen Kommentar

die erste Woche meiner ein-monatigen Kolumbienreise verbrachte ich auf 2600 m.ü.M. – nämlich in Bogotá. Dementsprechend war das Klima mild bis kalt; 15°C bis 25°C. Die Altstadt im Kolonialstil hat mir sehr gefallen, ja ich wahr sogar positiv überrascht! Das Kolumbien, welches wir noch in unseren Köpfen haben, gibt es eindeutig nicht mehr. Pablo Escobar gibts nicht mehr, die Farc gibts zwar noch, aber sie hat sich zurückgezogen bzw. wurde sie zurückgetrieben. Die Paramilitärs sind zwar in einigen Regionen noch aktiv, aber an touristischen Orten wie Bogotá, Medellin, Cali und den meisten Küstenstädten ist davon überhaupt nichts zu spüren. Die Situation hat sich seit der Kandidatur von Uribe stark geändert. Der Tourismus blüht, die Preise sind immer noch sehr tief und dies ist ein weiterer Grund wieso Kolumbien zu einem meiner bevorzugten Reisedestinationen wurde.

Angekommen an der Küste bei ca. 35°C, klimatisierte ich mich zuerst einmal in Cartagena an; ebenfalls eine Perle! Die Altstadt ist so unglaublich schön, dass entsprechend auch viele Touristen den Weg dahin gefunden haben. Etwas störend waren die unzähligen gringos, die mit Kreuzfahrtschiffen ankommen und mit ihren weissen Tennisschuhen, dicken Bäuchen und Bermudas die Altstadt beinahe verstopfen. So kam es etwa vor, dass die Einheimischen einfach alle Touristen gringos nennen, was mich dann schon etwas störte.

Attraktionen ausserhalb Cartagena waren u.a. die Playa Blanca, ein traumhafter Strand wie im Ferienkatalog.

Weiter gings östlich der Küste entlang nach Taganga. Da blieb ich dann auch etwa 2 Wochen lang, von wo ich jeweils Exkursionen unternahm. Auf dem Programm standen ein Advanced Tauchkurs mit 9 Tauchgänge (inkl. Höhlen- und Nachttauchgang) und der Nationalpark Tayrona, der nun wirklich das Paradies ist (die Fotos zeigens doch).

Schlussendlich musste ich dann wieder nach Cartagena zurück und von dort flog ich über Bogotá nach Caracas, wo ich schon einen Tag später Carlo traf.

Fotoalbum1: http://www.facebook.com/album.php?aid=84645&id=552311072&l=960861b3f9
Fotoalbum2: http://www.facebook.com/album.php?aid=84965&id=552311072&l=2e9402a012
Fotoalbum3: http://www.facebook.com/album.php?aid=84971&id=552311072&l=f68c552ba1
Fotoalbum4: http://www.facebook.com/album.php?aid=87183&id=552311072&l=1089a3a372
Fotoalbum5: http://www.facebook.com/album.php?aid=87190&id=552311072&l=311279b898
Fotoalbum6: http://www.facebook.com/album.php?aid=91394&id=552311072&l=67fee9f4df

googlemaps Bogotá: http://maps.google.ch/maps?hl=de&q=bogota&ie=UTF8&split=0&gl=ch&ei=kgP9ScaZCZastgexvvnFCg&ll=4.597022,-74.072056&spn=0.008085,0.013905&t=k&z=17
googlemaps Taganga: http://maps.google.ch/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=santa+marta&sll=10.238995,-75.600529&sspn=0.031927,0.055618&gl=ch&ie=UTF8&ll=11.269221,-74.193034&spn=0.015909,0.027809&t=k&z=16